1987 - Aller Anfang ist ….. lustig !!! Da Holger, Niels, Jörg und Matthias nichts anderes zu tun hatten als auf irgendwelchen Partys mit Gitarren, Klavier und Bongos die übrigen Gäste zu nerven, beschlossen sie eine Band zu gründen. Einen Raum für diesen Zweck gab es in Hamburg-Eidelstedt (das legendäre STUDIO EIDELSTEDT) wo die vier bereits einige “Ideen” auf Band gebracht hatten. Wie der Zufall (oder wer auch immer) es wollte, hatte Stephan (Bruder von Matthias) nach gescheiterten Geldbeschaffungsmaßnahmen auch gerade Zeit - und ein Keyboard.
Dieser machte zudem noch eine Lehre zum Tontechniker in einem Studio (wie praktisch) und hatte seinerseits auch einige “Ideen” mit Thorsten aufgenommen (auf 16-Spur !!!). Thorsten war Sänger und hatte auch Lust auf Mucke. Jetzt fehlte nur noch ein Bassmann …. “Nichts leichter als das” sagte Stephan und fragte seinen Kumpel vom Basketball - Stöppel (Stefan) - ob er nicht auch Bock hätte. Gesagt - tun getan - und so entstand GABS.
GABS stand für Get A Bigger Sound (wir fanden das damals toll). Hauptsächlich entstanden natürlich englisch sprachige Lieder im typischen 80er Jahre Sound, die wir gerne live vortrugen und wovon wir einige im Studio (bei Stephan) aufnahmen. In dieser Zeit entstanden damals unsere ersten Songs in Deutsch: “Koboldgesicht” und “Yeti” (1987).
(Bild: v.l. Jörg (Speedy), Thorsten, Stephan, Holger, Matthias (Tischy), Stefan (Stöppel), Niels)

1990 - “TUMBLIN DICE” nannten wir uns fortan. Wir hatten uns gedacht das wir eventuell mit weiblicher Unterstützung mehr reißen würden - also sprachen wir einige Mädels an ob sie nicht Lust hätten ….. und eine hatte Lust - Wiebke Rieß.
Nun hatten wir eine Frontfrau - was natürlich bei den männlichen Fans gut ankam (bei uns auch). In dieser Zeit machten wir ausschließlich in Englisch - hatten auch ein paar Gigs - aber der richtige Knaller war es nicht. Nach einiger Zeit trennten wir uns von Jörg (Speedy). Thorsten, unser zweiter Sänger, ging wenig später auch eigene Wege.
So machten wir noch einige Zeit rum bis so nach und nach der ein oder andere nicht mehr zum Üben kam und Stephan und Matthias einen Schlußstrich unter “TUMBLIN DICE” zogen. Wir wollten andere Musik machen - Deutschrock ……
(Bild v.l. obere Reihe: Wiebke,Holger,Niels,Jörg unter Reihe: Matthias,Stefan,Stephan)

1994 - 1995  Endlich ! Unser Entstehungsjahr!. Deutschrock sollte es jetzt sein…. Ideen, Texte, Übungsraum und Studio im Überfluss - aber kein geeigneter Sänger, ganz zu schweigen von einem Bassmann. Also Anzeigen schalten, in einschlägigen, stadtbekannten und verrauchten Musikerselbstbefriedigungsundornanierhilfengeschäften, Zettel mit Telefon und Namen aufhängen und zu Konzerten gehen um jemanden mit Geld-Sach-und anderen (wir wissen was gemeint ist) Versprechen ins Boot zu holen. Und - es klappte. Walter Dehning war der neue am Bass und Christoph Dwenger unser Frontmann. Jetzt ging es los. Es wurden Titel über Titel geprobt, umgeworfen, aufgenommen, aufgeschrieben, aufgebessert, aufgeblasen, aufgegessen aufge…… (tschuldigung) - naja - jedenfalls hatten wir 1995 eine CD in Eigenproduktion fertig: KEINE GNADE !!! Mit diesem Silberling gingen wir Klinken putzen und hatten Glück.
Unser erster richtiger Auftritt war im KNUST-Hamburg und da es den Machern gut gefiel, empfahlen sie uns für das LOGO wo wir dann einige Monate später vor über 200 Besuchern spielten. Das war schon ne geile Sache….
(Bild v.l. Stephan, Matthias, Walter, Christoph, Niels, Holger)

1996 - Ein erfolgreiches Jahr für Hansen. Die WELT IST BUNT war unsere zweite CD die wir u.a. im Knust und Logo sowie auf Motorradtreffen und dem Hamburger Hafengeburtstag vorstellten.  Im Vorwege hatten wir noch ein Interview mit Unplugged-Gig bei dem Hamburger Lokal Sender HH1 (war sehr lustig…), der ganz spontan zustande kam. Kontakte zu Plattenfirmen und Produzenten wurden genutzt und Demos verschickt bis zur Vergasung…. jedoch immer mit der Rückmeldung: Tja - alles gut und schön - aber, der Hit fehlt !!! (Diesen Satz sollten wir noch über Jahre hören).
( Bild v.l.: Holger, Walter, Christoph, Stephan, Niels, Matthias)

1997 - Warum nicht ?! mal was anderes probieren ? Dies war unsere Experimentierphase-CD. Inspiriert durch Titel wie “Sense” und “Keiner mag mich” (die wir für ein Filmprojekt als Soundtrack von unserem Produzenten umarangiert hatten), versuchten wir uns von unserem Sound ein wenig zu lösen.  Allmählich schlich sich eine tödliche Routine bei uns ein die mit dem Ausstieg von Walter (bass), Niels (gitarre) und Holger (keyboard) ihren Höhepunkt fand. Als letzten Auftritt spielten wir noch einen Unplugged-Gig im STÖRTEBEKER / Jork. Schön war, das viele Leute da waren und gute Stimmung hatten - nicht so schön war, das wir und unserer Sound nicht so gute Stimmung hatten…..Kurz darauf löste sich diese, für vier Jahre auch recht erfolgreiche, Besetzung auf.

( Bild v.l.: Walter, Matthias, Niels, Christoph, Holger, Stephan)

1998 - Nachdem Ende 1998 Niels (gitarre), Walter (bass) und Holger (keyboard) ausstiegen, suchten die drei übriggebliebenen nach Ersatz. Da wir nur noch mit einem Keyboard weitermachen wollten mußte “nur” ein neuer Gitarrist und Bassmann her. Nach einigen Auditions und Probeaufnahmen entschlossen wir uns für Kalle Willems (gitarre) und Arne Paasch (bass). Neues Material lag bereits vor, so dass wir Anfang 1999 unsere CD Alles Wird Gut vorstellen konnten. Arne und Kalle lebten sich im Hansenhaushalt ohne Probleme (außer das sie unsere Zigaretten schnorrten) ein. Es war fast so als wären sie schon immer dabei gewesen….. Die ersten Gigs in dieser Formation spielten wir wieder im Knust und Logo in Hamburg sowie auf Open-Airs und kleinernen Events im Umkreis, wobei unsere beiden “Neuen” bei den Fans durch Ihre Spielfreude und Lebendigkeit sehr gut ankamen (besonders Arne). Wir versorgten “unseren” Produzenten mit neuen Material wovon wir und er überzeugt waren das für die Industrie etwas dabei wäre. Alles klang frischer, moderner und kräftiger als alles andere vorher - aber immer wieder bekamen wir die gleichen Kritiken von diversen Labels zu hören: “zu ostig” - “80er Jahre” - “Deutsch verkauft sich nicht” usw… usw… usw…
( Bild v.l.: Arne,Stephan,Christoph,Matthias,Kalle)

1999 - Ach ja - die Bunkerzeit. Es gibt wohl kaum eine Band in einer Großstadt die nicht mal in einem Bunker geprobt hat. Wir gehören auch dazu - genau ein Jahr. Interressierte Leser dieser Seite wird auch der freundliche junge Mann in der Mitte (auf dem Bild links) aufgefallen sein !?! Es ist Branko Bock (so heißt er wirklich), unser neuer Sänger. Da Christoph aus beruflichen Gründen Mitte 99 aussteigen mußte und wir aus unserem Ü-Raum raus mußten, waren wir auf der Suche nach Sänger und Krachraum. Zum Glück half uns der Zufall und Kalle besann sich eines alten Musikerkollegen Namens Branco. Dieser sprang ein und wir fanden in Hamburg-Wandsbek einen Bunkerraum zum üben.
In dieser von Dunkelheit, Feuchtigkeit und Kälte beherschenden Umgebung enststanden vier Stücke (glaube mir - drogen für die seele - letzte reise - ich komm nicht los von dir) die unser Seelenleben zu dieser Zeit recht gut wiedergaben. Dunkel und melanchonisch. Wir beschlossen, da wir nun kein eigenes Studio mehr hatten, ein Demo dieser Stücke in einem fremden Studio aufzunehmen.
Außerdem wollten wir mal hören was “fremde” Produzenten aus unserer Musik und uns so rausholen können. Das ehr ernüchterne Ergebnis ist auf der Demo-CD Seelenfutter zu hören.
(Bild v.l.:Stephan,Matthias,Branco,Kalle,Arne)

2000 - 2003  Mitte 2000 verließ uns Branko um musikalisch andere Wege zu gehen (man schaue sich mal den Frontmann von den “Toten Ärzten” etwas genauer an). Was nun - ?? Wir hatten einen Open-Air Gig vor uns und keinen Sänger …. Wir fragten einfach unseren alten Sänger Christoph ob er nicht Lust hätte einzuspringen da wir nur noch 2 Wochen Zeit hatten bis zum Konzert und er der einzige war der unsere Stücke kannte. Er hatte - und nach zweimal !!! üben (im Bunker) stand das Programm. Das Pressefoto für den Gig hatten wir mit einem Fragezeichen als Kopf des Sängers versehen, so dass die Fans teilweise überrascht waren als “ihr” Christoph die Bühne betrat. Es wurde einer unserer besten Auftritte… Das Publikum geizte nicht mit Applaus und Christoph fing sofort wieder Feuer (was wir natürlich nicht geplant hatten). Nun waren wir wieder komplett - die alte Riege. Anschließend gingen wir aus dem Bunker raus und suchten - und fanden mit viel Glück - ein neues Zuhause in Form einer Apfelscheune. Diese bauten wir zu einem Studio und Übungsraum aus um unsere neuen Ideen festzuhalten. Zu dieser Zeit bekamen wir das Angebot als Anheizer für TORFROCK zu fungieren. Dieses Erlebnis wollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Mit Klaus und Raymund vollgekifft in der Gaderobe…. Jedoch schlug das Schicksal erneut zu und wir trennten uns schweren Herzens von Arne (bass). Anfang 2002 stieß dann Kersten Gätjens als Bassist zu uns mit dem wir unsere neue CD Harte Zeiten aufnahmen . Einige Stücke von der Seelenfutter-CD (glaube mir - drogen für die seele) haben wir neu aufgenommen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Macht euch selbst ein Bild und hört mal rein….. Mit dieser Scheibe im Gepäck spielten wir dann im Sommer 2003 als Vorprogramm von Achim Reichel !

(Bild v.l.:Kalle,Matthias,Kersten,Stephan,Christoph)

2004 - 2005  akustisch…. Ja, das können wir doch auch….. Gesägt tun getan. Also schlossen wir uns für eine gewisse Zeit im Studio ein und stellten unser Programm um. Die Premiere fand dann im Mai 2004 statt und wurde vom Publikum sehr gut angenommen so daß wir beschlossen von nun an zweigleisig zu fahren. Akustisch für kleine Clubs und Gartengigs, verstärkt auf Open-Airs und den bekannten Clubs. Am 06.11.04 feierten wir im STÖRTEBEKER unser 10 jähriges Jubiläum. Man war das ne geile Party ! Alle waren da…. Von den ersten Stücken in deutsch mit der 87er bis 93er Besetzung, sowie den Hansenjungs von Hansen 1994 - 2004. Von diesem Abend gibt es auch eine DVD zu kaufen. Anfang 2005 begann mit einem Highlight…. Auf dem Hamburger Radio Sender 106.8 lief zum Valentinstag eine neue Nummer von uns: “Abzuhauen” Diesen Titel haben wir zum Download angeboten und wurde zu unserer Verwunderung (und der des Senders) rege angenommen - über 6000 Downloads !!!! Den Titel haben wir anschließend bei Auftritten im LOGO und auf dem Hamburger Hafengeburtstag präsentiert. Das restliche Jahr haben wir überwiegend akustische Gigs in Kneipen oder kleinen Open-Airs gespielt. Im August offenbarte uns Kalle das er schweren Herzens aus Entfernungs- und privaten Gründen bei uns zum Jahresende aussteigen wird…. tja - was nun ???

(Bild v.l.:Matthias,Stephan,Kersten,Kalle,Christoph)

2006 - eine große Leere…. Nachdem Kalle Anfang 2006 leider ausgestiegen war, suchten wir länger einen Ersatzmann. Diesen fanden wir schließlich über das Internet und er heißt Willi - suppiii !!! Willi Busacker ist genauso musikverrueckt wie wir, trinkt gerne Bier, ist auch ein Nachtmensch und menschlich mit uns auf einer Ebene. Jetzt mußte er nur noch ordentlich Stücke pauken für den nächsten Live-Gig von hansen. Hafengeburtstag Hafenrockbühne - das war sein Einstand und er hat es suppiii gemeistert (ne Willi, waist wie ich main?). Ein weiteres Highlight war das Open-Air in Ahrensburg. Schön, mal wieder die Jungs von Torfrock wiederzusehen… Ein neuer Mann inspiriert auch ungemein und so kam was kommen muß: Neues von Hans N. - so soll das neue Album von hansen heißen. Eiffrig wurde aufgenommen und wir hoffen bis zum Herbst 2006 damit fertig zu sein. Weiter muß man noch den SITC-Sampler erwähnen auf dem wir vertreten sind. Herr Ole Sander persönlich riff uns an und fragte ob der Titel “Abzuhaun” nicht mit auf die Scheibe könne, wär doch ne super Nummer und vom Text mal was ganz anderes. Ja und wir taten ihm den Gefallen. Apropos gefallen…Gefallen hat uns die Unterstützung der Fans nach Kalles Ausstieg, daß wir weitermachen sollen…Danke.

 (Bild v.l. Kersten,Willi,Matthias,Christoph,Stephan)

2007 - Dieses Jahr war voller Überraschungen - aber, der Reihe nach. Anfang des Jahres hatten wir unsere Veröffentlichung der neuen CD “Neues von Hans N.” bei FUEGO. Durch das Gitarrenspiel von Willi hatten die Stücke diesen schönen rockigen Charakter bekommen den wir uns auch gewünscht hatten. “Back to the roots” war angesagt - und das wollten wir nun auch live darbieten. Da kam der Hafengeburtstag und die Altonale genau richtig um Dampf abzulassen. Im Sommer haben wir uns dann für einen guten Zweck über Ebay ersteigern lassen und Wir kamen mit Instrumenten, Würstchen und Getränke zur Grillparty. Es folgte im Herbst ein Auftritt beim Elbrockbowl - ein Charity Footballspiel. Jetzt stand unser Großereignis vor der Tür - die DVD Aufzeichnung “hansen initm”. Leider mussten wir uns einige Wochen vor dem Konzert von Willi trennen, sodaß der Platz frei wurde für einen alten Bekannten - Kalle Willems. Dies war die einzige Möglichkeit den Auftritt zu retten da Kalle der einzige war der unsere Stücke kannte. Zum Jahresabschluß gings dann in die Buxtehuder Festhalle als Support für Lotto King Karl. Eine sehr interessante und laute Erfahrung für uns….

(Bild v.l. Stephan,Willi,Christoph,Matthias,Kersten)

2008 - Nachdem unsere Gehörgänge langsam wieder normal funktionierten, konnten wir uns wieder auf die wichtigen Sachen im Leben konzentrieren - Musik machen. Unser Management trat an uns heran und bat uns doch mal ein Stück für die Eishockeymannschaft Hamburg-Freezers zu produzieren. Wir ließen uns nicht lange bitten und legten loß. Das Lied konnte bei den Verantwortlichen leider nicht punkten und so blieb nur der Weg über die Fans. In den Foren wird der Song als inoffizieller “Neuer Freezers Song” gehandelt und erfreut sich seither steigender Beliebtheit. Im Sommer kamen dann noch zwei Höhepunkte: die Aftritt Kieler Woche und das Außenmühlenfest in Harburg. Es ist doch immer wieder etwas besonderes auf einer schönen großen Bühne zu stehen und Spass zu haben, gell? Das Jahr endete dann wieder mal mit Vorprogramm für Lotto und Torfrock. Ach, eines gab es dann doch noch….Reeperbahn “Santa Pauli”. Was gibt es schöneres als im Dezember, bei Minusgraden, unter freiem Himmel auf der sündigen Meile zu spielen??? Es war einzigartig - so leise haben wir, glaube ich, noch nie gespielt. Jedes Handy klingeln war lauter - ganz zu schweigen von dem Verkehrslärm….tz,tz,tz die Behörden…

(Bild v.l.Kersten,Christoph,Stephan,Matthias,Kalle)


2009 - Das Jahr begann mit einem wirklich klasse Event im Rock'n Roll Warehouse in HH-Bahrenfeld. Die Elbrocker hatten zum Konzert geladen und in der kleinen Butze ging so richtig die Post ab. Drei Bands am Start und volle Hütte. Haben dann auch noch Kai Noll (Rufus) von "Unter Uns" kennengelernt (alle Frauen kreisch!!!) der mit seiner Band auch aufspielte, ein wirklich netter Kerl. Noch zu erwähnen wären ein Auftritt in der Honigfabrik sowie im Sommer in HH-Eimsbüttel auf dem Methfesselfest. Dann im September unsere Release-Party ! Endlich, nach langer Wartezeit hielten wir sie endlich in unseren Händen - unsere DVD "hansen initm" war fertig. Es war eine langwierige, von vielen Rückschlägen begleitete Sauarbeit. Das wir das Werk, mit freundlicher Unterstützung von "Altona-TV", nach fast zwei Jahren fertigstellen konnten grenzte an ein Wunder. Ohne die Hilfe von Gerd und einem (auf eigenem Wunsch) hier nicht namentlich genannten Herrn, wäre das Ganze zum scheitern verurteilt gewesen - ein riesen DANK an Euch. Doch was kommt danach....? Etwas neues musste her.....Wir hatten bereits im Sommer 2008 am Elbstrand, bei ein oder zwei Tassen Bier, ein paar Ideen für ein Konzeptalbum......die Arbeit zu KOMA begann...!

(Bild v.l.Kersten,Christoph,Kalle,Matthias,Stephan)


2010  - KOMA, KOMA und nochmal KOMA! "Männer wir müssen mal wieder raus!" Irgendwann hatten wir eine Blockade. Nach Wochen im Studio war kein wirkliches weiterkommen. Hinzukam dass Kalle immer mehr von Berufswegen in Kiel gebunden war. Ein Konzeptalbum schreibt sich nicht von selbst - man hat ja auch einen gewissen Anspruch. Da kam der Anruf vom Management gerade recht - auf den Kiez sollte es gehen. Genauer gesagt in den PLATZHIRSCH. Nun, wer uns kennt der weiß, das nehmen wir gerne mit. Leider war die Werbung eher schlecht als recht und daher war der Laden ziemlich leer - schade. Dafür zog es uns dann ein paar Wochen später auf die Veddel. Die EMBANKMENT- PARTY hatte uns eingeladen und wir sagten gerne zu. Allerdings gab es bei diesem Event eher aus dem Bereich Heavy und Hardcore auf die Ohren. Aber nach ein paar Litern vom "goldenen Baguette" und mit unseren härteren Nummern, ging es doch ganz gut ab. Nach dem Gig kam dann der Veranstalter auf uns zu und sagte: "Wir wollten eigentlich die Songs mit den witzigen und frechen Texte hören....so als Gegensatz für den ganzen düsteren Kram der hier gespielt wird.....Na, ja....shit happens! Umso erfreulicher ging es dann beim SOMMERNACHT-Fest der KJB zu. Wir spielten akustisch auf einer im Obsthof zusammengenagelter Bühne. Das Wetter war eher herbstlich, aber die Leute waren spitze - Danke. Zum Ende des Jahres dann noch schnell auf die Bühne beim BILLEVUE4 in Billstedt vorbeigeschaut, Haken dran...das war's wohl für dieses Jahr. Denkste! Erstmal noch im OLD DUBLINER und BIERSTEIN aufspielen und dann ab nach Hause und wieder ran an KOMA. Nachdem wir ein paar Demos aufgenommen hatten und mit unserem Studiotagebuch angefangen hatten, geschah etwas schreckliches. Unsere Festplatte auf der alle Demos und Textideen von KOMA gespeichert waren ging in die ewigen Jagdgründe ein, WÖRSTKÄIS. Doch wir dachten uns nebenbei noch ein paar Xmas Songs nach hansen Art aufzunehmen. Gesagt, getan - und es entstanden drei wunderschöne Weihnachtslieder.

(Bild v.l.: Kalle Matthias, Stephan, Christoph, Kersten)

2011 - 2012  Das Jahr fing eigentlich (da ist es wieder, dieses Unwort) ganz gut mit Dubliner und Blütenfest an......doch durch die Selbstständigkeit von Kalle und Chris wurde es immer schwieriger Termine zu finden. Zu erwähnen wären noch der Auftritt beim STADTFEST BARGTEHEIDE mit den 106!8 Rock'n Popper (geile Band). Die Anfahrt war sehr interessant. Denn Kersten's Volvo war vollbeladen und lag daher sehr tief. Ebenso nett war auch der Gig beim HARBURGER BINNENHAFENFEST auf der NDR-Bühne. Zwischendurch mußte die Arbeit an KOMA weitergehen. Aber irgendwie war der Wurm drin. Da bereits Ende 2010 unsere hoch verehrte Vermieterin verstarb, teilten uns die Erben mit, dass der gesamte Hof verkauft sei. Das betraf natürlich auch unsere Scheune die wir bis Ende April 2012 übergeben mussten. Jetzt standen wir da! Ohne Übungsraum, KOMA lag auf Eis und noch ein paar Auftritte ohne Proben. Einen positiven Höhepunkt gab es dann noch. Durch gute Kontakte zum Bürgermeister von Jork, konnten wir die Jorker-Festhalle zum Proben nutzen - Klasse. Zur Premiere von ROCK'n JORK 2012 gingen wir dann gut vorbereitet auf die Bühne. Allerdings machte uns die tief stehende Sonne ein wenig zu schaffen.

(Bild v.l.: Kalle, Matthias, Stephan, Christoph, Kersten)

2013 - 2014  Eine große Leere.......Unser gesamtes Studioinventar, Instrumente und Möbel sind verteilt auf verschiedene Orte. Keine, oder nur schlechte Möglichkeit zum Üben, geschweige denn Studioarbeit. Was bleibt ist.....ein Jahr Schaffenspause. Kein Auftritt in 2013 = SCHEIßE!!! 

In 2014 wollten wir wieder ein wenig durchstarten - auch ohne Proberaum. Schließlich feiern wir unser zwanzigjähriges Bestehen! 20 JAHRE "hansen" ! Anfangs sah das auch garnicht so schlecht aus. OLD-DUBLINER und BIERSTEIN, Minimalstudio bei Muttern im Heizungskeller und dann........?

Termine:

 

 

in Arbeit

hansen gibt es akustisch oder verstärkt.

Für die kleine Kneipe und das gemütliche Wohnzimmer- oder Gartenkonzert kommen wir gerne mit dem kleinen Besteck. In Clubs oder auf großen Bühnen ist dann das volle Brett gefragt. Nehmen sie Kontakt mit uns auf.